Kempenich – Zwei Brohltaler Künstlerinnen stellten in der Leyberghalle aus

Stefanie Hartung und Christiane Pitzen bei der Ausstellung in der Leyberghalle 2022

Die Kempenicher Künstlerin Stefanie Hartung stellte mit der Fotografin Christiane Pitzen aus Niederzissen-Rodder in der Leyberghalle in Kempenich aus.
Am vergangenen Wochenende fanden sich zahlreiche kunstinteressierte Besucher ein, um Arbeiten der beiden Künstlerinnen zu betrachten.
Stefanie Hartung zeigte zum Großteil farbenfrohe Aquarelle, teils verbunden mit skizzenhaften Zeichnungen im Hintergrund. Bei dieser Weiterentwicklung ihrer „Urban Skechting“-Reihe handelt es sich um Momentaufnahmen, oftmals aus dem städtischen Raum. Es sind Bilder, die vom „unterwegs sein“ zeugen und von der Schönheit des Augenblicks. Auch daraus entstanden sind die beiden Radierungen, die nach dem Druck mit Aquarell weiterbearbeitet wurden.
Wie positiv sich Kunst auf die Stimmung auswirken kann, zeigte u.a. ein farbkräftiges Ölgemälde von einer gelben Lilie, entstanden im grauen Februar.
Neben abstrakten Acrylarbeiten waren auch zwei großformatige Bilder mit dynamischen Szenen aus einem Musikvideo und einem Eishockeyspiel zu sehen.
Zudem war ein fünf Meter großes Graffiti der Künstlerin ausgestellt. Stefanie Hartung behandelte das Thema „Graffiti“ in diesem Sommer intensiv mit ihren Malschülern und auch in separaten Workshops. So schuf sie am Ende der Unterrichtsreihe einen eigenen Entwurf auf der dick besprühten Plane. Das Banner wirkte wie eine lebendige, viel besprühte Wand im städtischen Raum. Mehr Informationen auf www.hartung-art.de

Christiane Pitzen präsentierte freie Arbeiten, hier zum größten Teil Abstrakte Fotografien, aber auch Cyanotypie sowie Druck- und Mischtechniken.
Ihre abstrakten Fotografien entstehen während der Aufnahme von häufig banalen Dingen (sie spielt mit Langzeit-, Doppelbelichtung, Unschärfe oder Makro) und werden anschließend keiner aufwändigen Bildbearbeitung unterzogen. Oft werde sie gefragt, was sie abbilde. Dabei geht es ihr nicht darum, was sie ursprünglich fotografiert hat, sondern dass das Werk die Phantasie des Betrachters anregt. Jeder sehe etwas anderes darin.
Unter Cyanotypie versteht man eines der ältesten fotografischen Edeldruckverfahren. Christiane Pitzen stellt mithilfe von Sonnenlicht handgemachte Unikate auf Aquarellpapier her, für die sie meist Pflanzen aus dem Garten in abstrakter Form abbildet und teilweise mit Gold veredelt.
Neben ihren fotografischen Arbeiten waren auch malerische Mischtechniken zu sehen. Die sehr bunten Unikate sollen für Lebensfreude und Leichtigkeit stehen, sie sollen den Alltag und die Welt etwas schöner und phantasiereicher gestalten.
Zu erhalten sind die Werke von Christiane Pitzen auch im Online-Shop unter
www.photographie-pitzen.de/shop (5% ihrer Einnahmen gehen an Projekte mit dem Schwerpunkt Umwelt, Tierschutz und Menschenrechte. 2022 unterstützt Christiane Pitzen „Wir packen’s an“, www.wir-packens-an.info Nothilfe für Geflüchtete.)

Ausstellung Stefanie Hartung

Neben den Werken der beiden Künstlerinnen waren auch Bilder von Stefanie Hartungs Malschülern ausgestellt. Die Bandbreite an Themen, Stilen und Techniken sowohl bei den Kindern, als auch bei den erwachsenen Malschülern, vermittelt einen guten Eindruck davon, wie lehrreich und intensiv die Unterrichtseinheiten sind und wie viel Freude es bringt, gemeinsam kreativ zu sein.

Ein Teil des Erlöses des Kaffee- und Kuchenverkaufes vom Sonntagnachmittag fließt in ein kreatives Projekt (alternativ Kunst-Projekt), das Stefanie Hartung mit der vierten Klasse der Grundschule Kempenich durchführt.

Vielen Dank an die zahlreichen Besucher und tollen Gespräche!

Stefanie Hartung und Christiane Pitzen